Politik


Der Staat Kuba wird gemäß der Verfassung von 1976 regiert und die Verfassung definiert das Land als einen sozialistischen Staat. Die Führungsrolle der Kommunistischen Partei Kubas  auf spanisch: Partido Comunista de Cuba; PCC, ist in der Verfassung verankert.

Die Exekutive


Das Staatsoberhaupt ist der Präsident. Er ist zugleich der Vorsitzender des Staatsrates auf spanisch: Consejo de Estado  und des Ministerrates sowie der Oberbefehlshaber der Streitkräfte.

Die Legislative


Die rund 601 Mitglieder des Volkskongresses: Asamblea Nacional del Poder Popular werden für fünf Jahre durch eine direkte, allgemeine Wahlen gewählt und der regulär zweimal pro Jahr zusammentretende Volkskongress wählt einen aus 31 Mitgliedern bestehenden Staatsrat sowie den Ministerrat.
Die Judikative: Die Judikative wird immer auf nationaler Ebene vom Obersten Volksgerichtshof ausgeübt. In den Provinzen und Regionen gibt es auch Gerichtshöfe und Kommunalgerichte. Revolutionstribunale werden immer bei Verbrechen gegen den Staat einberufen.

Die Kommunalverwaltung


Kuba ist insgesamt in 169 Kommunen und 14 Provinzen unterteilt und die Isla de la Juventud bildet hier ein Sonderverwaltungsgebiet und ist daher der Zentralregierung direkt unterstellt.
Die Verteidigung Kubas:  Die kubanische Armee besteht aus gut 58 000 Soldaten, einem Stand von 1999 zufolge. Die Armee wurde größtenteils noch durch die Sowjetunion ausgerüstet. Der Marine von Kuba gehören circa 3 000 und der Luftwaffe auch noch 10 000 Soldaten an. Kuba besitzt außerdem noch eine bewaffnete Bürgerwehr, der rund 1,3 Millionen Männer und Frauen Kubas angehören, was eine sehr hohe Beteiligung aufweist. Während der siebziger und achtziger Jahre dienten kubanische Truppen der Armee außerdem in verschiedenen afrikanischen Staaten.